Team II – Niederlage in Peiting und damit Abstieg in die Kreisklasse

Team II hätte am letzten Spieltag tatsächlich noch den Abstieg verhindern können,  wenn das Auswärtsspiel in Peiting gewonnen worden wäre, denn der Abstiegsmitkonkurrent aus Weilheim hatte heute auch seinen Mannschaftskampf verloren und mit einem Sieg in Peiting wäre man kurz vor Schluss noch vor Weilheim und Wolfratshausen gelandet (mit Platz 8 hätte man den Verbleib in der Zugspitzliga gesichert.!). Dazu wäre eine geschlossene Mannschaftsleistung notwendig gewesen, was an diesem  Sonntag leider nicht der Fall war.  Zumindest die vorderen Bretter 1 bis 4 blieben im Soll. Thomas Sörgel am Spitzenbrett opferte am Beginn der Partie seinen guten Läufer für 3 Bauern + Königsangriff. Die Stellung war vielversprechend, jedoch eine gute Verteidigungsleistung seines Gegners ließ dann nur eine Punkteteilung zu. Claudio Longo (2)  kam mit einem Stellungsplus aus dem Mittelspiel, dass er dann so forcierte, dass sein Gegner die Qualität (Türm für Läufer) geben musste. Der Gräfelfinger Jugendspieler konnte damit jedoch die Partie routiniert und sicher gewinnen . Martin Hock (3) dagegen hatte es am Ende des Mittelspiels mit einer sehr komplexen Kombination zu tun, die leider unglücklich für ihn lief. Jürgen Klapper kam zwar mit einem Minusbauern aus dem Mittelspiel, jedoch wickelte er in ein Endspiel ab, das für ihn stellungstechnisch gut spielbar war. Letztlich gewann er den Bauern zurück und hatte dann noch eine gute Gewinnoption, die er jedoch in der Zeitnot nicht korrekt beurteilte und damit beendete er mit der längsten Partie des Tages  wieder einmal mit einer Punkteteilung.

Weniger gut lief es bei den Gräfelfinger Brettern 5- 8. Während Stefano MInguzzi (5) und Philipp Zametzer (8) sich zwar im Mittelspiel leichte Vorteile erarbeiten konnten, die sich jedoch zum Endspiel wieder  verflüchtigten und damit keine Möglichkeit über ein Remis hinaus bestand. Unser Jugend – Top Scorer Massimo Longo (6) hatte heute leider kein Glück bei der Variantenwahl. Er entschied sich im Mittelspiel für ein Figurenopfer, das jedoch am Ende nicht funktionierte. Einen rabenschwarzen Tag erlebte Dominik Becker (7). Zuerst gelang ihm kein Durchkommen bei seinem Königsangriff, danach musste er ein Remisangebot aus spieltaktischen Gründen ablehnen.  Wenig später stelle er eine Figur ein und musste aufgeben.

Fazit: Eine zu dünne Spielerdecke führte in dieser Saison dazu, dass Gräfelfing II zu oft entweder mit Unterbesetzung oder mit zu vielen Ersatzspielern antreten musste. Wenn dann die „BIG POINTS“ nicht gemacht werden, ist der Abstieg die logische Konsequenz. Ein Jahr Kreisklasse ist kein Drama, denn wir kommen gestärkt in die Zugspitzliga zurück…! (JK)