Enttäuschender Auftakt der U16

Man muss dem FC Bayern wirklich nicht alles nachmachen. Wie gegen Wolfsburg kam auch der SK Gräfelfing nach einer 2:0-Führung am Ende nur zu einem enttäuschenden 2:2. Dabei fing es ganz gut an. Massimo Longo stand am Spitzenbrett gegen Laurin Stegert sehr solide, Vitalia Khamenya hatte Johannes Pachmann einen Zentrumsbauern in der Eröffnung abgenommen, Sebastian Zieringer stand gegen Ainhoa Karlinger auch sehr hoffnungsvoll. Lediglich Maxi Stepanov hatte gegen Sabrina Heinze die Eröffnung verpatzt und stand gehörig unter Druck.
Den ersten Punkt machte dann Sebastian Zieringer, der gegen Ainhoa Karlinger konsequent auf Angriff spielte. Letztere übersah dann in der offen geführten Partie ein einzügiges Matt, dennoch war die Stellung für Sebi mit den ungeliebten schwarzen Steinen dennoch gewonnen.
Etwas langwieriger gestaltete sich die Partie am Spitzenbrett, wo Massimo seinen positionellen Vorteil stetig ausbaute und sich am Damenflügel im geeigneten Moment den Mehrbauern sicherte, gleichzeitig aber die Gegenangriffe Stegerts im Keim erstickte. Am Ende wurde der Mehrbauer zur Dame und somit hatte Massimo überzeugend gewonnen.
Vitalia hatte inzwischen zwei Figuren gegen Turm und Bauern gegeben. Es schien, als könne sie mit der Bauernwalze im Zentrum erfolgreich sein, zumal auch die Damen getauscht waren. Jedoch konnte sie Pachmanns Springer nicht in den Griff bekommen und verbrauchte zudem zu viel Zeit.
Am Ende verlor die Qualität, doch schienen die vorgerückten Bauern ein ausreichendes Äquivalent zu sein, um zumindest ein Remis zu halten. Doch ein indirekter Turmtausch führt am Ende in ein verlorenes Endspiel.
An Brett vier konnte Maxi zwar den ersten Druck aus der Eröffnung ohne Materialverlust abwehren, leider nutzte er mehrfach nicht die Chancen zu aktiven Gegenspiel und landete in einer sehr gedrückten Stellung, die nicht mehr zu halten war. (TS)