Deutsche Einzelmeisterschaften 2016: Vitalia gewinnt sensationell die U12w!

Schon zum zweiten Mal nach 2014 hat Vitalia unserem Verein einen deutschen Meistertitel beschert. Damals, in der U10, kam der Erfolg einigermaßen unverhofft und unter etwas glücklichen Umständen. Mädchen und Jungen spielten zusammen, und das beste Mädchen in einem riesigen Teilnehmerfeld gewann den Titel der U10w. Durch einen Sieg in der letzten Runde überholte Vitalia noch alle Konkurrentinnen und hatte dabei die bessere Wertung auf ihrer Seite.

Ganz anders dieses Jahr, 15. bis 21. Mai im abgelegenen Willingen (hessisches Sauerland): Wie es sich für eine deutsche Meisterschaft gehört, spielte die U12w in einem eigenen Turnier – und das geriet zu einem wahren Triumphzug für Vitalia, obwohl sie mit ihren 1432 DWZ nur an Position 11 gesetzt war! Selbstverständlich sind in dem Alter die Zahlen noch nicht so aussagekräftig – allerdings gilt das eben genauso für die Gleichaltrigen, unter denen einige um die 1600 DWZ hatten, und die genauso “unterbewertet” sein können.demv1

Ein Start-Ziel-Sieg war es nicht: Die erste Runde endete mit einem Weiß-Remis gegen eine wertungsschwächere Gegnerin – völlig zu Recht, denn die etwas anspruchslose Nilpferd-Eröffnung versprühte keine Gefahr. Nach diesem wenig vielversprechenden Beginn wurde alles anders. Vitalia gewann sensationelle sechsmal in Folge, schlug unter anderem die spätere Zweitplazierte Antonia Ziegenfuß, und hatte nach 7 Runden einen ganzen Punkt Vorsprung vor “dem Rest”. Mindestens so eindrucksvoll wie die Punktausbeute war deren Zustandekommen: Vitalia zelebrierte ein geradezu mitreißendes Angriffsschach, bei dem auch der fortgeschrittenere Beobachter manches Mal ins Staunen versetzt wurde.

Matt in 2 – Vitalia vs. L. Pavlov

Es wurde (fast immer) asymetrisch rochiert, dann ein kräftiger Königsangriff – und das alles weitgehend fehlerlos und vor allem ohne die unter jüngeren Schachfreunden verbreitete “mit dem Kopf durch die Wand”-Methode. Ästhetischer Höhepunkt: Ein Damenopfer in Runde 7 (s. Diagramm). So war es ebenso unterhaltsam wie erfreulich, täglich die Liveübertragung zu verfolgen.

Allerdings wurde es doch noch eng: Die Ausbeute aus den Runden 8 bis 10 betrug nur noch einen Sieg und zwei Remisen, und möglicherweise machte sich nun auch ein wenig Nervosität breit. Gerade die 10. Runde geriet zu einer echten Zitterpartie mit Schnitzern auf beiden Seiten. Nachdem sie in einer Punktteilung endete, war Vitalias Vorsprung auf 2 Buchholzpunkte geschrumpft. Verfolgerin Antonia Ziegenfuß hatte in der Zwischenzeit alles gewonnen, und dieser Lauf schien für sie zu sprechen – zumal sie in der Schlußrunde Weiß hatte, während Vitalia mit Schwarz die Nummer 1 der Setzliste erwischte!

In diesem Kopf-an-Kopf-Rennen erreichte erst SiegerDEM2016U12wVKeinmal Vitalia ein Remis. Gegnerin Nina Kunisch spielte vorsichtig, und ohne höchstriskante Unternehmungen war gegen die solide weiße Stellung nichts zu machen. Also mußte Vitalia auf einen Ausrutscher der Konkurrentin hoffen – der tatsächlich kam: Jana Basovskiy leistete schließlich beste Schützenhilfe und setzte matt! Auch wenn am Ende also noch ein Quäntchen Glück nötig war – Vitalia ist hochverdient, mit 9 Punkten aus 11 Runden und ungeschlagen, Deutsche Meisterin! Nebenbei gewann sie auch noch 175 DWZ-Punkte. Wir sind mächtig stolz und gratulieren ganz herzlich!

Bei allem Glanz, den Vitalias Erfolg verstrahlt, darf Arshaks Leistung nicht vergessen werden. In der äußerst stark besetzten U16 landete unser Bayrischer Meister am Ende mit 4,5/9 auf Platz 17 – bei 12 gewonnen DWZ-Punkten und als 18. der Setzliste (DWZ 2078/ELO 2158) auf den ersten Blick zwar kein überragendes, aber sehr ordentliches Abschneiden. Es wäre allerdings noch deutlich mehr dringewesen in diesem beeindruckenden Teilnehmerfeld, in dem de facto 5 Fide-Meister (> 2300 ELO) mitspielten.

Gleich in der ersten Runde gelang ihm mit Schwarz ein Remis gegen einen Favoriten, Raphael Lagunow (DWZ 2257/ELO 2311) – zugleich war es aber auch die erste kleine Enttäuschung, denn eigentlich hatte Arhsak nach einem beeindruckenden Mittelspiel sogar Gewinnchancen, die durch ein gegnerisches Dauerschach zunichte gemacht wurden. Nach einem weiteren Remis in Runde 2 kam ein schwerer Nackenschlag: Gegen Theo Gungl (2193/2326) stand Arshak wiederum dem2016aoklar besser und konnte schließlich die Dame gegen Turm und Leichtfigur gewinnen. Die Stellung blieb aber kompliziert, und ein scheinbar harmloser Fehlgriff bedeutete schließlich die Niederlage. Unbeeindruckt gewann Arshak die nächste Partie. Nach einem Remis in Runde 5 und einem mühelosen Schwarzsieg in Runde 6 – wieder jeweils gegen wertungsstärkere Gegner – schien er nochmal an den vorderen Brettern ein Wörtchen mitreden zu können. Es folgte eine enge Partie gegen seinen früheren Vereinskameraden und “ewigen Konkurrenten” Noam Bergauz (2262/2301), die letzterer im Endspiel für sich entscheiden konnte. Nach dieser zweiten bitteren Niederlage war die Luft verständlicherweise raus – die letzten beiden Runden endeten mit Punktteilungen.

Kleine Ungenauigkeiten werden auf diesem Niveau eben sofort bestraft – manchmal kosten sie halbe Punkte, manchmal ganze. Der Umstand, daß Arshak in den Schlüsselpartien nah dran war, wird ihm erst einmal ein schwacher Trost sein. Für die Zukunft sollte dieses Turnier trotzdem Mut machen!

Für die meisten Jugendlichen ist die Deutsche Meisterschaft ein nahezu unerreichbares Ziel. Wenn man es doch einmal dorthin schafft, gilt häufig das Motto “Dabeisein ist alles”. Dass zwei unserer Jugendlichen sich zum wiederholten mal qualifiziert haben, ist also schon eine tolle Sache. Wenn das Turnier dann auch noch so verläuft, werden die Vereinsannalen um ein ruhmreiches Kapitel erweitert.

Zu erwähnen ist schließlich noch das gute Abschneiden von Thomas Lüßmann, der bei der offenen U25-Meisterschaft 5/9 erreichte. Nach sehr erfolgreichem Beginn gegen einige starke Gegner hatte er sich bestimmt noch etwas mehr erhofft. In den letzten Runden ging es dann allerdings abwärts. Insgesamt kann Thomas aber zufrieden sein. Zur Belohnung gewann auch er einige DWZ-Pünktchen.

Alle Partien und Ergebnisse hier: U12w, U16 und U25