Team I gewinnt in Germering

Eine klaren 6:2-Sieg konnten wir gegen Germering I einfahren. Jürgen Hofmann hatte bereits nach der Eröffnung eine überlegene Stellung und konnte seinen Vorteil sehr schnell nutzen. An Brett 8 trennte sich Sebastian Zieringer in ausgeglichener Stellung remis von seinem Gegner. Sehr erleichtert war an Brett 6 Thomas Sörgel, dessen Gegner in schwieriger Stellung keinen Gewinnweg fand und entnervt Remis bot, was sofort angenommen wurde.
Inzwischen konnte Oliver Gesing seinen Materialvorteil in einen vollen Punkt verwandeln, da der Mattangriff seines Gegners nicht durchdran, sondern sogar noch gekontert wurde.
Den vierten Punkt steuerte Yaroslav Yaroshenko an Brett 7 bei, dessen Opferangriff mit undeckbarem Matt gekrönt wurde.
Arshak Ovsepyan hatte Spitzenbrett eine vielsprechende Stellung, drang leider nicht durch, konnte aber sicher ein Remis erreichen.
Desiderius Meier schien gegen seinen Angstgegner aussichtslos ins Hintertreffen zu geraden, schaffte es dann aber doch, das Turmendspiel ins Remis zu retten.
Schließlich konnte Frank Lippert an Brett 5 nach überstandener Zeitnot entscheidende Bauern und damit auch die Partie gewinnen.
Nachdem Freilassing in FFB einen Punkt liegen gelassen hatte, haben wir wieder Chancen, den Aufstieg aus eigener Kraft zu schaffen. (TS)

Ein perfektes Wochenende für Gräfelfing I und II

Nachdem Gräfelfing I in der Bezirksliga  nach einem deutlichen 6:2 Erfolg gegen Germering I nur noch einen Mannschaftspunkt hinter Spitzenreiter Freilassing liegt, darf wieder vom Ausstieg i n die Regionalliga gesprochen werden. Beeindruckend war heute, dass in Germering keine Partie verloren ging. Auch die zweite Mannschaft gewann überzeugend im Heimspielt gegen Gilching I mit 6:2. Der heutige Erfolg begann auf den hinteren Brettern 7 und 8 belegt von Oliver Edelmann und Anton Reinl. Beide hatten zwar im Endspiel kaum Materialvorteil, aber dafür die bessere Figuren(-Stellung) und damit das Plus an Spielaktivität, die sie dann gekonnt in einen Sieg ummünzten.  Wenig Später folgte das 3:0 für Gräfelfing von Richard Schneider (2), der nach längerer Schachabstinenz die Figuren wieder gekonnt in die Hand nahm und über ein perfektes  Figurenzusammenspiel seinem Gegner keine Chance ließ. Philipp Zametzer (4) erhöhte sogar auf 4:0, nachdem auch hier die bessere Figurenstellung den Ausschlag gab.  Leider musste wenig später Anselm Hofmann(6) aufgeben, nachdem sein Gegner seine Schwerfiguren auf Reihe 2 brachte und damit ständig  mit „Matt“ drohte. Hofmann musste daher seine Dame opfern und verlor. Dafür machte Martin Hock (3) in der Folge den „Deckel Drauf“, als er mit erheblichem Materialvorteil – gewonnen im Mittelspiel – das Endspiel betrat und sich das auch nicht mehr nehmen ließ. Somit war es für den Gesamtausgang unbedeutend, dass Jürgen Klapper (5) seinen  Qualitätsvorteil (Turm versus Springer) über die Ziellinie verteidigte und damit gewann und am Spitzenbrett Helge Uhlmann im Mitel-/Endspiel  viel Material verlor, dass keine Chance auf ein „Remis“ bestand. (JK)

Team II SK Gräfelfing: Eine Punkteteilung in Geretsried

Mannschaftsführer Jürgen Klapper hätte noch in den Tagen zuvor liebend gerne ein 4:4 gegen ein nominell stärkeres Geretsried unterschrieben, aber nach dem Verlauf des Mannschaftskampfes wäre seiner Einschätzung nach mehr möglich gewesen…!

Der Verlauf war lange ausgeglichen. Anselm Hoffmann (Brett 6) und  Willi Spatschek (5) holten sehr schnell  mit etwas Fortüne  und perfekten Positionsspiel  einen halben Punkt gegen deutlich stärkere Gegner (!) . Es folgte Philipp Zametzer (3) mit einem Remis, das am Ende etwas glücklich war, obwohl er zu Beginn deutlich besser stand. Leider verlor Oliver Edelmann am sechsten Brett, der auch lange überlegen stand, dann aber falsch abwickelte und so verlor. Gleichzeitig konnte aber Anton Reinl (8) gewinnen, obwohl er im Mittelspiel  Materialnachteil (Läufer für Turm) erlitt. Jedoch konnte er seine beiden Läufer so perfekt einsetzen, dass er  4 Bauern gewinnen konnte und das dann  zum Sieg führte. Jürgen Klapper (4)  wickelte nach einem ausgeglichenen Mittelspiel in ein Endspiel ab, das zu Spielen  schwierig war, schaffte aber einen Kombinationsabtausch in ein Spiel mit ungleichfarbenen Läufern und damit den sicheren Weg  in den Remishafen.  Am Spitzenbrett hatte Helge Uhlmann wohl nach Zeitkontrolle einen Gewinnzug übersehen, den er erst Züge später wahrnahm, kam dann zusätzlich in Materialnachteil (Dame für Turm+Läufer+Springer) und schaffte gerade so noch den Sprung in eine Remisschaukel. Somit lag alle Verantwortung wieder  bei Martin Hock (2). Nach einer turbulenten Partie mit Hochs und Tiefs hatte er im Figurenendspiel  (Springer für Läufer) 2 Bauern mehr. Letztlich eine lösbare Aufgabe für den  Routinier. Leider vergriff sich in einer wichtigen Zugfolge und musste  der Punkteteilung zustimmen (JK)